+49 441 94986-0

Prüfungen zu "Mechanische/ technologische Eigenschaften"

Mechanische, werkstoffliche und technologische Eigenschaften

Die praxisgerechte Charakterisierung der mechanischen und technologischen Eigenschaften von Verpackungsmaterialien anhand der genormter Labormethoden erfordert ein hohes Maß an Erfahrung und Verantwortungsbewußtsein. Die Ergebnisse dienen zum Erstellen und Überwachen technischer Spezifikationen, zur Auswertung von Versuchsserien oder Musterproduktionen und bei der Bearbeitung von Schadensfällen. Bei uns sind ihre Prüfaufträge in bewährten Händen.


Zugversuch Folien und Laminate (Temperaturbereich -40 bis +120 °C)
DIN EN ISO 527 / ASTM D 882 Bestimmung von: Sekantenmodul, Zugfestigkeit, Bruchdehnung (akkreditierte Prüfung)


Reibungskoeffizient COF
DIN EN ISO 8295 / ASTM D 1894 statisch und dynamisch (akkreditierte Prüfung)


Siegelnahtfestigkeit, Medizinverpackungen (Temperaturbereich -40 bis +120 °C)
Überprüfung der Siegelnahtfestigkeit von maschinell hergestellten Beuteln oder Siegelproben aus Papier oder Kunststoffbundfolie und porösen Materialien inkl. Bruchbildbeschreibung, n= 10 Einzelwerte


Dickenmessung an Kunststofffolien, Aluminiumfolien, flächigen Verbundmaterialien, Platten
Messung mit mechanischer Abtastung (akkreditierte Prüfung)


Siegel-/ Schweißeigenschaften von Folien, Überprüfung und Vergleich mit Laborsiegelpresse
Herstellung von Siegel- bzw Schweißnähten auf unserer Laborsiegelpresse (Kopp) und Prüfung der Siegelnähte mit der Zwick-Zugprüfmaschine. Die Siegelungen erfolgen unter Verwendung vorher vereinbarter Parameter. Zur Erstellung von Siegelkurven werden einzelne Parameter variiert, z.B. zur Bestimmung der Abhängigkeit der Siegeleigenschaften von der Siegeltemperatur Ts [°C]. Selbstverständlich können Siegelkurven auch in Abhängigkeit vom Siegeldruck ps[N/cm²] oder der Siegelzeit ts [s] erstellt werden. Üblicherweise wird ein Parameter über 5 gleiche Stufen variiert und die Ergebnisse als Funktion der Variable grafisch aufgetragen. (akkreditiere Prüfung)


Verbundhaftung/ Schälkraft von Laminaten/ Mehrschichtfolien/ Verklebungen (Temperaturbereich -40 bis +120 °C)
DIN 53357 A (historisch)/ ASTM F 904/ DIN EN ISO 11339 Schälversuch nach Trennung der Fügeschichten (akkreditierte Prüfung)


Durchstoßprüfung, quasistatisch (Temperaturbereich -40 bis +120 °C)
Prüfung mit Zwick- Zug/- Druck-Prüfmaschine, Prüfgeschwindigkeit 25 bzw. 100 mm/min, nach DIN EN 14477 (Durchstoßkörper: Durchmesser = 0,8 mm, Spitze mit Radius = 0,4 mm) oder nach ASTM F 1306 (Durchstoßkörper: kugelförmig mit Radius = 1,6 mm) Prüfungen bei Raumtemperatur erfolgen zum Standardpreis. Für Prüfungen in der Thermokammer wird ein Aufpreis erhoben. Die minimal und maximal technisch realisierbaren Temperaturbereiche sind materialabhängig. Gerne beraten wir sie dazu.


Dart Drop Test (Schlagfestigkeit)
ASTM D 1709 / ISO 7765-1 Fallhammerversuch, Methode A (dünnere Folien mf > 0,05 kg), Methode B (höherfeste Folien mf > 0,3 kg)


Oberflächenwiderstand/ spezifischer Oberflächenwiderstand
Mit Schutzringelektrode oder Polymerschneidenelektrode (Bayer- Elektrode). Angabe der Ergebnisse als Rohwert (elektrodenabhängig) und spezifischer Oberflächenwiderstand. Konditionierung nach Absprache, Messungen auch unter Bedingungen abweichend vom Normklima 23°C/ 50 % r.F. in Klimakammer möglich.


Siegel-/ Schweißnahtfestigkeit, Streifenzugversuch (Temperaturbereich -40 bis +120 °C)
Siegel- bzw. Schweißnahtfestigkeit von maschinell hergestellten Siegelnähten an Beuteln, Packungen oder Siegelproben (auch Peel, Kaltsiegel, Wiederverschluss) nach DIN 55529 (15 mm Streifen) oder ASTM F88 (1 inch Streifenbreite) inkl. Bruchbildbeschreibung.


Maßänderung/ Maßhaltigkeit/ Dimensionsstabilität von Folien und Bahnen
Bestimmung der Maßänderung nach Einwirkung von Temperatur (bis ca. 175°C, je nach Werkstoff) von Kunststofffolien und -bahnen. Bitte wählen sie die Prüftemperatur. Für Schrumpffolien empfehlen wir die Prüfung des Schrumpfweges oder der Schrumpfkraft.


Blocktest/ Blockkraft
Prüfung der Blockneigung von flächigen Verpackunsgmaterialien in Abhängigkeit von Temperatur T [° C], Druck p [MPa] und Zeit t [h]. Die Beurteilung erfolgt entwederdurch Handtest oder anhand der Bestimmung der Blockkraft Fmax [N] im Scherversuch mittels Zugprüfmaschine. Falls das Muster unter mehreren Bedingungen geprüft werden soll, legen sie die Prüfung bitte entsprechend mehrfach mit den jeweils entsprechenden Parametereinstellungen an.


Siegel-/ Schweißeigenschaften von Folien / Hot- Tack- Test von Folien
Nur für flexible Folien geeignet. Herstellung und Prüfung von Siegel- bzw Schweißnähten mit unserem Hot - Tack - Tester (KOPP- Gerät) in Anlehnung an ASTM F 1921. Die Prüfungen erfolgen unter Verwendung vorher vereinbarter Parameter. Zur Erstellung von Siegelkurven werden einzelne Parameter variiert, z.B. zur Bestimmung der Abhängigkeit der Siegeleigenschaften von der Siegeltemperatur Ts [°C]. Selbstverständlich können Siegelkurven auch in Abhängigkeit von Kühlzeit [ms], Siegeldruck ps[N/cm²], Siegelzeit ts [s] oder Abzugsgeschwindigkeit [m/s] erstellt werden. Üblicherweise wird ein Parameters über 5 gleiche Stufen variiert und die Ergebnisse als Funktion der Variable grafisch aufgetragen. (akkreditiere Prüfung).


Durchreiß-/ Weiterreißwiderstand (Elmendorf)
Die Prüfung des Weiterreißverhaltens mit dem Elmendorf- Gerät ist eine dynamische (schlagartige) Prüfung. Sie ist z.B. geeignet zur Überprüfung der Wirksamkeit von Öffnungshilfen an Folienbeuteln sowie zur Abschätzung des Einflusses von Reckprozessen oder Wanddickenreduzierungen auf Folieneigenschaften. Die Prüfung kann an Papier, Folien, flexiblen Verbundfolie etc. durchgeführt werden.


Siegelnahtgüte von PE-Beuteln oder Säcken (Temperaturbereich -40 bis +120 °C)
Sie senden uns Beutel, Säcke bzw. Siegelnähte aus Polyethylenfolie. Wir bestimmen die Siegelnahtgüte in [%] bezogen auf Folienfestigkeit nach den Vorgaben der GKV- Prüf- und Bewertungsklausel Blatt III für die jeweilge Siegelnaht (z.B. Bodennaht) n= 10 Einzelwerte bis Losgröße 5000 Stück, Zusatzmessungen bei größeren Stückzahlen optional. Es wird die Zugfestigkeit der ungesiegelten Folie gemessen und ins Verhältnis zur Festigkeit der unter gleichen Bedingungen geprüften Siegelnaht gesetzt.


Formatmessungen und Rapportmessungen an Beuteln, Säcken stc.
Abmessungen wie Breite, Länge, Seitenfaltentiefe an Säcken, Rollen, Packungen, Rapportrmessungen, mit kalibriertem Stahlmaßstab n=5


Flächengewicht/ flächenbezogene Masse/ Ergiebigkeit
Gravimetrische Bestimmung der flächenbezogenen Masse bzw. Flächengewicht von Folien, Papieren, Kunststoffgeweben, Vliesstoffen etc., Berechnung der Ausbeute in der Dimension [m2/kg Material]


FINAT Klebkraft Prüfung
Prüfung der Klebkraft von Haftetiketten, Selbstklebeetiketten, Klebebändern, Silikonbeschichtungen gegen Standardglasplatte oder Originaloberflächen/- Kleber


Bewitterungsprüfung/ Lichtechtheit -künstliches Bestrahlen im Laborgerät/ UV- Prüfung
DIN EN ISO 4892-2, gefilterterte Xenonbogenstrahlung, verfügbare Probenfläche max 240 x 400 mm²; mit Beregnung (Sprühwasser) oder trocken. Es kann auch eine Bestimmung der Lichtechtheit, z.B. von Druckfarben oder eingefärbten Materialien, nach der sogenannten Wollskala (Lichtechtheitsmaßstab nach DIN ISO 12040 Echtheitstufe 1-8) durchgeführt werden.


Biegesteifigkeit
2-Punkt- Biege- Versuch); Biegelänge und Biegewinkel je nach Probenmaterial


Gelboflextest/ Brugger KFT
Knittertest, bei dem im Prüfgerät Brugger KFT ein Folienstück von ca. DIN A 4 Größe zylindrisch über einen Winkel von max. 440 ° zusammengewrungen wird. Üblicherweise werden 100 Hübe durchgeführt, anschließend erfolgt eine Prüfung der Folie, z.B. auf Lochbildung, Delamination, Sauerstoff- oder Wasserdampfpermeation, optische Dichte oder Ähnliches. Der Basispreis umfasst die Prüfung von max. 4 Folienzuschnitten über 100 Hüben unter einem Winkel von max. 440°. Andere Prüfbedingungen sind nach Absprache möglich, die Abrechnung erfolgt nach Zeitaufwand. Mindestprobengröße ca. 280 mm x 200 mm


Benetzungsspannung (z.B. zur Beurteilung der Corona- Vorbehandlungsintensität)
Geeignet für Kunststofffolien und -platten (Union Carbide test) sowie Kunststoffbeschichtungen auf Papier und anderen Substraten, die Prüfung erfolgt durch Benetzung der Materialoberfläche mit eingefärbter Testtinten definierter Oberflächenspannung zur Bestimmung der kriutischen Oberflächenspannung. Standard- Kennwert zur Beurteilung der Oberflächenspannung nach Coraonavorbehandlung (auch "Dyn- Zahl")


Zugversuch Papier
Papier DIN EN ISO 1924-2 Bestimmung von: Bruchkraft, Bruchdehnung, TEA (akkreditierte Prüfung)


Schlagzugzähigkeit
DIN EN ISO 8256, Verfahren A; Probekörper Typ 2 und 3 verfügbar


Siegelbeständigkeit von Bedruckungen oder Lackierungen/ Übersiegelbarkeit (Hitzebständigkeit)
Übersiegelung der Probe auf Laborsiegelgerät gegen Seidenpapier mit glatten oder strukturierten Siegelbacken, Ermittlung der max Ts [°C] bis zur Veränderung der Druckfarbe bzw. der Lackierung (Kleben, Farbverfärbung) bei konstantem ps [N/cm²], ts [s].


Sterilisation/ Pasteurisation im Laborautoklaven
Fassungsvermögen 65 l je Charge, Gegendrucksteuerung auf Basis von von Erfahrungswerten.


Schrumpfweg von PE- Folien (Betex- Gerät)
Hausmethode mit Betex -Gerät Prinzip: Auf eine mit Polyethylenglykol benetzte Heizplatte wird eine Folienronde mit einem Durchmesser von 50 mm aufgelegt. Die Schrumpfung erfolgt schwimmend im heißen Polyethylenglykol. Geeignet z.B. für PE-Folien; Prüfparameter T= 150°C/ t= 30 s, es werden der Längs- auch Querschrumpf in [%] ermittelt.


Abrieb/ Scheuertest von Bedruckungen nach Dr. Ruf
Bestimmung der Scheuerfestigkeit von Druckfarben, Lacken, etc. Die Prüfung kann trocken (wie erhalten), feucht (nach Lagerung in Wasser) oder nach Lagerung in flüssigen Medien/ Füllgütern bzw. nach sonstigen Vorbehandlungen (Sterilisation, UV- Bestrahlung) erfolgen.


Stauchversuch an Bechern, Schalen (Temperaturbereich -40 bis +120 °C)
DIN EN ISO 12048 angelehnt; an ungefüllten Bechern, Schalen, etc.; (bei befüllten Packungen wird ein Aufpreis nach Aufwand berechnet). Bestimmung von Fmax mit v= 10 mm/ min n=5 in bis zum ersten Einknicken der Probe. An kleineren Packungen (ca. max 100 * 100 * 100 mm³) auch im Temperaturbereich - 40 bis + 120 °C durchführbar (Aufpreis!).


Rollneigung oder Planlage
Die Rollneigung von flächigen Materialien hängt in der Regel von Temperatur und Konditionierungszustand ab. So können mehrschichtige Verbundmaterialien aus Materialien unterschiedlicher Wärmeausdehnungskoeffizienten oder Ausdehung/ Schwindung auf Grund abweichender hygroskopischer Neigung durch eine Art Bi- Metall- Effekt Rollneigung zeigen. Ausserdem können überhöhte mechanische Belastungen bei der Verarbeitung von Rollenware zu Rollneigung führen.


Siegelnahtfestigkeit von peelfähigen Beuteln, Säcken, versiegelten Packungen mit Packungsprüfvorrichtung
Prüfung erfolgt als technologischer Praxistest mit definiertem Abzugswinkel und vorgegebener Prüfgeschwindigkeit an versiegelten Schalen, Bechern, Beuteln etc. als Packungsprüfung mit Zwick- Abzugsvorrichtung.


Weiterreiß-/ Durchreißwiderstand (auch Falzkanten), (Temperaturbereich -40 bis +120 °C)
verfügbare Methoden: DIN 53363 (Trapez) /ISO 34 Meth. B (Graves, hist DIN 53515)/DIN EN ISO 6383-1 (Trouser)/FhG Merkblatt 6 Teil 9 (Falzkanten,Trapez -Aufpreis!)


Druckfarbenhaftung (Tesa Test)
Klebebandtest (Tesa-Test), Sun Chemical-Hartmann_PV-Nr.1 oder ASTM F 2252


Zugversuch Aluminiumfolien
DIN EN 546-2, Bestimmung von Zugfestigkeit RM, Höchstkraft Fmax, Bruchdehnung A100 oder A50


Durchstoßversuch dynamisch/ instrumentierte Schlagfestigkeitsprüfung
Dynamischer Versuch im Fallwerk, Prüfgeschwindigkeit ca. 4,4 m/ s, zur Simulation schlagartiger Beanspruchungen, nach ISO 7765-2 (HIST- DIN 53373), ähnlich ISO 6603-2, auch möglich als Falzkantenprüfung nach "Fraunhofer Merkblatt 6 Teil 2 Blatt 2 Falzkanten"


Schrumpfkraftmessung von Kunststofffolien
Isotherme oder dynamische Messung, Temperaturbereich bis 40- 140°C, längs oder quer inklusive Messung der Kontraktionskraft nach Abkühlung in Anlehnung an ISO 14616


Zugversuch Papier Nassbruchkraft
DIN ISO 3781 Bestimmung der Nassbruchkraft nach Eintauchen in Wasser, Berechnung der relativen Nassfestigkeit bezogen auf den Ausgangswert einer im Normklima konditionierten Probe


Fettabweisende Imprägnierung von Papier, Prüfung auf lipophobe Eigenschaften, KIT- Test
Ehemals 3M-Kit-Test, Klassifizierung der Fettimprägnierung von Papieren durch Benetzungstests mit Lösungen auf Basis Rizinusöl, n-Heptan und Toluol. Wenn die Fettdichtigkeit von Kunststoffbeschichtungen/ Lackierungen, z.B. auf Papier, geprüft werden soll, wählen sie bitte die Methode "Fettdurchlässigkeit/ Fettdichte".


Wasseraufnahme von Papier/ Cobb- Test
DIN EN ISO 535


Antitau (Antifog-) Test
Überprüfung von transparenten Folien oder Verpackungen auf Antitaueigenschaften, als cold fog (Kühlschranklagerung T = 6° C) und/ oder hot fog (Einfüllen von T = 60° C heißem Leitungswasser Lagerung bei T = 23° C). Die Betauung der Probe wird durch Unterschreitung des Taupunktes erzwungen, visuell beurteilt und photografisch dokumentiert.


Eindruckhärte (Shore-Härte)
Härteprüfung mit einem Durometer für Kunststoffe und Hartgummi, ggfs. notwendige Probenvorbereitung wird gesondert berechnet.


Verbundhaftung im Wasserbad, Hydrolysebeständigkeit von Verbundfolien/ Kaschierklebern
DIN 53357 B Rollenmethode, Schälversuch im im temperierten Wasserbad zur Bestimmung der Heißwasser-(hydrolyse) beständigkeit von Kaschierklebern. Die Prüfung erfolgt nach den Vorgaben der zurückgezogenen DIN 53357 A (ohne Rolle). Die mittlere Trennkraft wird dabei auf Basis von 10 gleichmäßig über die Messstrecke verteilten Meßunkten errechnet.


Fettdurchlässigkeit/ Fettdichte
Fettdurchlässigkeit DIN 53116, Prüfung von Papier, beschichtetem Papier oder Kunststofffolien mit eingefärbtem Palmkernfett.


Bewitterungsprüfung- Nasswischfestigkeit bedruckter Torf-, Substrat- und Humusverpackungen
Prüfung der Druckfarbenbeständigkeit bei Freibewitterung gegenüber Umwelteinflüssen wie Feuchtigkeit, Sonnenlicht (UV-Strahlung) sowie gegenüber evtl. aus Füllgütern eluierten Inhaltsstoffe (z.B. Huminsäuren, Agrarchemikalien). Zur praxisnahen Beurteilung der Nasswischfestigkeit des Druckbildes und der Witterungsbeständigkeit der Folienwerkstoffe im Zeitraffertest, unter Einschluß der Palettensicherungsfolie, durch Gerätebewitterung mit Xenonstrahlung in Anlehnung an DIN EN ISO 4892-2.


Scherfestigkeit von Klebenähten (Temperaturbereich -40 bis +120 °C)
Es werden je Klebenaht 5 Stück 15 mm breite Streifen entnommen und in der Zugprüfmaschine auf Scherung belastet. Ermittelt wird die maximale Kraft bis zum Bruch der Naht.


Reckhauben- und Wickelstretchfolien- Charakterisierung durch Hysteresezugversuch (nur in Reckrichtung)
Reckhaubenschlauchfolie wird bei der Verarbeitung abgelängt, versiegelt und in Folienquerrichtung soweit gedehnt, dass sie berührungsfrei über eine fertig gepackte Palette gestülpt werden kann. Anschließend wird die Folie entlastet und schmiegt sich aufrgund der viskoelastischen Rückstellkräfte der eingesetzten Werkstoffe unter Aufbau einer leichten Spannung eng an das Packgut an. Da der Standardzugversuch nicht zur Eigenschaftsfeststellung dieser speziellen Produkte geeignet ist, haben wir diesen Laborversuch entwickelt, der unter reproduzierbaren Bedingungen die wichtigsten Eckpunkte des Stretchhaubenprozesses abbildet. Dieser Hysteresezugversuch ist für Materialvergleiche und zur Spezifizierung geeigneter Folientypen einsetzbar. Auch für Wickelstretchfolien geeignet, diese werden allerdings üblicherweise in Längsrichtung geprüft.


Zeitstandversuch/ Kriechversuch
Kriechversuch an Folien nach DIN EN 13206 / DIN 55445 T2, z.B. T= 23- 80 °C, Streifenbreite 10 bzw. 20 mm, Laufzeit gem. Absprache, Prüfmasse nach Absprache


Entstapelbarkeit von Bechern (Hohlkörpern)
Entstapelbarkeitstest durch Prüfung des Widerstandes genesteter Becher gegen Ineinanderstauchen bei konstanter Belastung Fmax, Anzahl ineinander gestauchter Becher.


Knitterfestigkeit von Druckfarben oder Lacken- trocken oder nach Wasserlagerung
Die Prüfung kann an Bedruckungen, Lackierungen auf flexiblen Substraten wie Folien oder Papier durchgeführt werden. Neben einer Prüfung nach Wasserlagerung ist natürlich auch die Prüfung nach Lagerung in Füllgütern oder z.B. nach UV- Bestrahlung oder mechanischer Beanspruchung möglich.


Bogenlauf (Sichellauf) von Folien
Diese Methode wird eingesetzt zur Messung der Krümmung einer flachliegenden Folie bezogen auf die Längsrichtung. Dieser sogenannte Bogenlauf kann z.B. die Folge einer schräg stehenden Blase während des Blasfolienpozesses sein. Die Folie neigt dann z.B. zu lappigen Rändern der Rollenwickel bzw. zur Faltenbildung beim Kaschieren. Gerne senden wir Ihnen auf Anfrage unsere Prüfvorschrift.


Falltest von Säcken und Beuteln
Falltest der Beutel bzw. Säcke oder Festigkeit des Verschlußsystems von Zugbandsäcken pro Prüfbeladung, Standard n= 10 (Prüfung von n= 30 Beuteln: Aufpreis)


Prüfungen suchen


Ihr Ansprechpartner

Matthias Bösel +49 441 94986 11
matthias.boesel@innoform.de


Alphabetische Liste