+49 441 94986-0

Prüfmethoden



Gleitmittelbestimmung in Polyolefinen, ESA (Erucasäureamid) und ÖSA (Ölsäureamid) qualitativ und quantitativ
Gleitmittel auf Basis von Fettsäureamiden, wie z.B. Erucasäureamid und Ölsäureamid, gehören zu den meist verwendeten Additiven, insbesondere in Polyethylen- und Polypropylenfolien. Analyse mittels GC- MS nach Lösemittelextraktion, Nachweisgrenze ESA 220, ÖSA 120 ppm, niedrigere Grenzen und andere Materialien auf Nachfrage.





Schadensanalyse/ Reklamationsbeurteilung
Häufig ist nicht ohne Weiteres offensichtlich, welche Untersuchungen zur Aufklärung notwendig und sinnvoll sind. Zudem sind in aller Regel rasch vorliegende erste Unterschungsergebnisse für weitere Entscheidungen hilfreich. Unser "Diagnosekonzept" sieht die Vereinbarung eines begrenzten Budgets (in der Regel 700- 1000 Euro) für die Sichtung und Auswertung bereits zur Verfügung stehendender Informationen sowie die Durchführung und Bewertung erster Untersuchungen nach einem vereinbarten Zeitplan vor. Als Ergebnis ergibt sich ein genaueres Bild des Schadens, mögliche Lösungsansätze und ggfs. konkrete Hinweise auf ergänzende, sinnvolle Untersuchungen und Recherchen. Sie erhalten schnell und zum Festpreis erste belastbare Untersuchungsergebnisse und eine fachgerechte Dokumentation des Sachstandes. Informationen zur Schadenshäufigkeit, Zeitpunkt des Erkennens,technische Informationen wie z.B. Materialaufbau, bislang vorliegende Untersuchungsergebnisse sind erfahrungsgemäß hilfreich zur erfolgreichen Bearbeitung. Sofern vorhanden, senden sie uns bitte Referenzmuster, Datenblätter, Spezifikationen.





Zugversuch Folien und Laminate (Temperaturbereich -40 bis +120 °C)
DIN EN ISO 527 / ASTM D 882 Bestimmung von: Sekantenmodul, Zugfestigkeit, Bruchdehnung (akkreditierte Prüfung)





Infrarot (IR)-Spektroskopie
Identifizierung von Materialien, Kontaminationen, Additive, Lacken, Klebstoffen etc. mit verschiedenen Aufnahmetechniken je nach Probe und Aufgabenstellung





Trübung (Haze)/ Transparenz
Die Messung dient zur Quantifizierung der optischen Eigenschaften transparenter bis transluzenter Materialien (nicht gedeckt eingefärbt, nicht metallisiert). Die Prüfmethode beschreibt die durch Lichtstreuung bedingte Eintrübung einer Folie. Ein niedriger Haze- Wert steht dabei für eine geringe Eintrübung, gleichbedeutend mit einer guten Erkennbarkeit von Details hinter bzw. unter der Folie befindlicher Füllgüter oder Beschriftungen. Mit steigendendem Haze- Wert nimmt der Milchglaseffekt zu, d.h., Details, z.B. Beschriftungen sind letztlich nur noch bei direktem Kontakt mit der Folienoberfläche erkennbar. ASTM D 1003 = Kalibrierung ohne Kompensationsport, DIN ISO 13468 = Kalibrierung mit Kompensationsport Die Mewerte unterscheiden sich geringfügig, die Messungen erfolgen aber prinzipiell nach dem gleichen Prinzip.





Sauerstoffpermeation (OTR) von Folien, Laminaten, beschichteten Papieren, Alufolien, etc.
ISO 15105-2 / ASTM D3985 / ASTM F1927 / DIN 53380-3; Coulombmetrisches Verfahren (Mocon)



Downloads

Alle Downloads anzeigen



News und Blog

8Aug2018 Neustart - warum das denn?

„Neustart kann vieles heißen. Auch in unserer Branche ist er wohl notwendig. Wie entwickeln sich Gesellschaft und ihre Konsumgewohnheiten, Lieferwege und Verwertungszenarien? Neue Produkte, Vertriebskanäle, Lebensentwürfe und Umweltanforderungen verlangen nicht nur andere Verpackungen. „… So...

25Jul2018 Referenteninterview mit Dominik Haug

Dominik Haug studierte Betriebswirtschaftslehre mit Fokus auf Marketing, Logistik und Controlling. Darüber hinaus absolvierte er ein Executive Master of Business Administration an der Business School der RWTH Aachen. Er arbeitete u. a. im Handel bei Lidl, in der Lebensmittelindustrie bei Lactalis...

Alle News anzeigen



Veranstaltungen

Alle Veranstaltungen anzeigen