+49 441 94986-0

Prüfmethoden



Konformitätsstatus
Der Konformitätsstatus stellt eine zusammenfassende Auswertung der vorliegenden Informationen zur lebensmittelrechtlichen Beurteilung des genannten Bedarfsgegenstandes dar und zeigt noch ggfs. offene Punkte der Konformitätsarbeit auf.





Gesamtmigration nach Verordnung (EU) Nr. 10/2011 Standardprüfungsbedingungen (OM 1- OM 7)
Verordnung (EU) Nr. 10/2011 (PIM)/ DIN EN 1186 klassische Simulanzien für alle Füllgüter (keine Alternativtests wie Isooctanprüfung): A= Ethanol 10 Vol.-%, B=Essigsäure 3 Gew.-%, C= Ethanol 20 Vol.-%, D1= Ethanol 50 Vol.-%, D2= Pflanzliches Öl, E= Poly(2,6-diphenyl-p-phenylenoxid) (Tenax ®)





SML (spezifischer Migrationsgrenzwert) Analysen von Einzelsubstanzen zur Konformitätsbewertung
Quantitative Analyse von Stoffen mit Grenzwerten (SML, SML(T), QM, QMA etc.) oder unbewerteten Stoffen mittels Gaschromatographie (z.B. HS-GC, GC/MS), Flüssigchromatographie (z.B. HPLC/MS), Massenspektrometrie mit induktiv gekoppeltem Plasma (ICP-MS) in Lebensmittelsimulanzien oder Lebensmitteln nach Migration bzw. (Rest-) Gehaltsbestimmung im Bedarfsgegenstand.





Schadensanalyse/ Reklamationsbeurteilung
Häufig ist nicht ohne Weiteres offensichtlich, welche Untersuchungen zur Aufklärung notwendig und sinnvoll sind. Zudem sind in aller Regel rasch vorliegende erste Unterschungsergebnisse für weitere Entscheidungen hilfreich. Unser "Diagnosekonzept" sieht die Vereinbarung eines begrenzten Budgets (in der Regel 700- 1000 Euro) für die Sichtung und Auswertung bereits zur Verfügung stehendender Informationen sowie die Durchführung und Bewertung erster Untersuchungen nach einem vereinbarten Zeitplan vor. Als Ergebnis ergibt sich ein genaueres Bild des Schadens, mögliche Lösungsansätze und ggfs. konkrete Hinweise auf ergänzende, sinnvolle Untersuchungen und Recherchen. Sie erhalten schnell und zum Festpreis erste belastbare Untersuchungsergebnisse und eine fachgerechte Dokumentation des Sachstandes. Informationen zur Schadenshäufigkeit, Zeitpunkt des Erkennens,technische Informationen wie z.B. Materialaufbau, bislang vorliegende Untersuchungsergebnisse sind erfahrungsgemäß hilfreich zur erfolgreichen Bearbeitung. Sofern vorhanden, senden sie uns bitte Referenzmuster, Datenblätter, Spezifikationen.





Zugversuch Folien und Laminate (Temperaturbereich -40 bis +120 °C)
DIN EN ISO 527 / ASTM D 882 Bestimmung von: Sekantenmodul, Zugfestigkeit, Bruchdehnung (akkreditierte Prüfung)





Infrarot (IR)-Spektroskopie
Identifizierung von Materialien, Kontaminationen, Additive, Lacken, Klebstoffen etc. mit verschiedenen Aufnahmetechniken je nach Probe und Aufgabenstellung





Trübung (Haze)/ Transparenz
Die Messung dient zur Quantifizierung der optischen Eigenschaften transparenter bis transluzenter Materialien (nicht gedeckt eingefärbt, nicht metallisiert). Die Prüfmethode beschreibt die durch Lichtstreuung bedingte Eintrübung einer Folie. Ein niedriger Haze- Wert steht dabei für eine geringe Eintrübung, gleichbedeutend mit einer guten Erkennbarkeit von Details hinter bzw. unter der Folie befindlicher Füllgüter oder Beschriftungen. Mit steigendendem Haze- Wert nimmt der Milchglaseffekt zu, d.h., Details, z.B. Beschriftungen sind letztlich nur noch bei direktem Kontakt mit der Folienoberfläche erkennbar. ASTM D 1003 = Kalibrierung ohne Kompensationsport, DIN ISO 13468 = Kalibrierung mit Kompensationsport. Die Messwerte unterscheiden sich geringfügig, die Messungen erfolgen aber prinzipiell nach dem gleichen Prinzip.





Sauerstoffpermeation (OTR) von Folien, Laminaten, beschichteten Papieren, Alufolien, etc.
ISO 15105-2 / ASTM D3985 / ASTM F1927 / DIN 53380-3; Coulombmetrisches Verfahren (Mocon)



Downloads

Nachhaltigkeit in wirtschaftlich schwierigen Zeiten – Luxus, lästige Verpflichtung oder...
• Welche Ziele hat der Handel und wie wirken diese auf die Verpackung? • Was erwarten...
Produktschutz durch Verpackungsfolien – Ein Beitrag zur Ressourcenschonung?
• Vergleich Verpackung – Füllgut: Wo liegt der Schwerpunkt in der Betrachtung...
Alle Downloads anzeigen



News und Blog

6Sep2018 These der Woche 3: Trotz Gesetzgebung, Verpackungen zu vermeiden, bevor man wiederverwendet oder recycelt, werden seit Jahrzehnten immer mehr Verpackungen produziert

Warum ist es eigentlich so, dass zumindest in Deutschland seit den 1990er Jahren immer mehr Verpackungen produziert und verwendet werden? Hierzu zunächst einige Fakten in Form einer Grafik. Zunächst schauen wir uns einmal das Abfallaufkommen in Deutschland an: Hier wird schnell deutlich, dass...

27Aug2018 Profol setzt auf Nachhaltigkeit und gewinnt den Deutschen Verpackungspreis 2018

Auch Monomaterial-Beutel sind Thema im Rahmen der Standbeutelkonferenz: Der Spezialanbieter von Cast-Polypropylen-Folien Profol Kunststoffe GmbH bewarb sich erstmals um den Deutschen Verpackungspreis und konnte sich mit seinem innovativen CPPouch in der Kategorie "Nachhaltigkeit" innerhalb der...

Alle News anzeigen



Veranstaltungen

Alle Veranstaltungen anzeigen