+49 441 94986-0

Prüfungen zu "Spezifische Migration (SML)/ NIAS- Screening/ Einzelstoffanalysen"

Spezifische Migration (SML)/ NIAS- Screening/ Einzelstoffanalysen

Untersuchungen zur Bewertung der spezifischen Migration (SML) anhand von Migrationsprüfungen unter Verwendung von Lebensmittelsimulanzien oder Gehaltsbestimmungen im Bedarfsgegenstand. Abschätzung des Anteils migrierfähiger Einzelsubstanzen bzw. Abbauprodukte und Verunreinigungen von Rezepturbestandteilen anhand von unspezifischen Analysen ("Non- Target- Analysen"), z.B. 10 ppb Screening mit Gaschromatografie- Massenspektrometerkopplung (GC-FID-MS), zur Risikobewertung.


SML (spezifischer Migrationsgrenzwert) Analysen von Einzelsubstanzen zur Konformitätsbewertung
Quantitative Analyse von Stoffen mit Grenzwerten (SML, SML(T), QM, QMA etc.) oder unbewerteten Stoffen mittels Gaschromatographie (z.B. HS-GC, GC/MS), Flüssigchromatographie (z.B. HPLC/MS), Massenspektrometrie mit induktiv gekoppeltem Plasma (ICP-MS) in Lebensmittelsimulanzien oder Lebensmitteln nach Migration bzw. (Rest-) Gehaltsbestimmung im Bedarfsgegenstand.


10 ppb- Screening bzw. NIAS- Screening (Non-Target-Analytik) semiquantitativ
Halbquantitatives Screening auf das Vorhandensein von NIAS (non-intentionally added Substances = nicht absichtlich zugesetzte Stoffe) oder einige SML-Substanzen mittels GC/MS nach Migration mit Lebensmittelsimulanz Ethanol 95% für Lebensmitteln mit hydrophilen bzw. lipophilen Eigenschaften oder Simulanz E (Poly(2,6-diphenyl-p-phenylenoxid bzw. Tenax ®) für trockene Lebensmittel. Prinzipiell nachweisbar sind Substanzen mit Molmassen von ca 100- 700 Dalton (bzw. ca. 100- 700 g/mol).


Restlösemittelbestimmung
DIN EN 13628-2 (industrielles Verfahren), Headspace-Gaschromatografie mit FID, Multimethode, Liste der Lösemittel: Methanol, Ethanol, Iso-Propanol, n-Propanol, Cyclohexan, Aceton, Benzol, Ethylacetat, Methylethylketon (MEK), 1-Methoxy-2-Propanol, Toluol, n-Propylacetat, 1-Ethoxy-2-Propanol, 3-Methoxy-1-Butanol, Isododecan, 1-Methoxy-2-Propyl-acetat, 3-Butoxy-2-Propanol, Diacetonalkohol, Acetylaceton


PAA Primäre aromatische Amine photometrisch, Summenmethode
photometrische Summenmethode nach § 64 LFGB Methode L 00.006


Mineralöle MOSH, POSH und MOAH
Bestimmung von Mineralölkohlenwasserstoffen, MOSH (mineral oil saturated hydrocarbons), POSH (polyolfin oligomeric saturated hydrocarbons) und MOAH (mineral oil aromatic hydrocarbons) in Lebens­mitteln, nach Migration, in Verpackungen oder Untersuchung der Barrierewirkung von Verpackungsmaterialien dagegen.


Gleitmittelbestimmung in Polyolefinen, ESA (Erucasäureamid) und ÖSA (Ölsäureamid) qualitativ und quantitativ
Gleitmittel auf Basis von Fettsäureamiden, wie z.B. Erucasäureamid und Ölsäureamid, gehören zu den meist verwendeten Additiven, insbesondere in Polyethylen- und Polypropylenfolien. Analyse mittels GC- MS nach Lösemittelextraktion, Nachweisgrenzen: ESA 220 ppm, ÖSA 120 ppm, niedrigere Grenzen und andere Materialien auf Nachfrage.


Schwermetalle / Metalle
Elemente gemäß Verpackungsrichtlinie 94/62/EG (Blei, Cadmium, Chrom gesamt, Quecksilber), gemäß DIN EN 71-3 (Sicherheit von Spielzeug - Teil 3: Migration bestimmter Elemente), EDQM Veröffentlichung: Metals and alloys in food contact materials oder Metalle nach Anhang II der Verordnung (EU) Nr. 10/2011


PAA - Primäre aromatische Amine HPLC-MS/MS, Multimethode
Primäre aromatische Amine, spezifische Analyse mittels HPLC-MS/MS


Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), Gehaltsbestimmung
Substanzliste: Acenaphthen, Acenaphthylen, Anthracen, Benzo[a]anthracen, Benzo[a]pyren, Benzo[b]fluoranthen, Benzo[g,h,i]peryren, Benzo[k]fluoranthen, Chrysen, Dibenz[a,h]anthracen,Fluoranthen, Fluoren, Indeno[1,2,3-c,d]pyren, Naphthalin, Phenanthren, Pyren Mit erweitertem Prüfaufwand zusätzlich: 5-Methylchrysen, Benzo[c]fluoren, Benzo[e]pyren, Benzo[j]fluoranthen, Cyclopenta[c,d]pyren, Dibenzo[a,e]pyren, Dibenzo[a,h]pyren, Dibenzo[a,i]pyren, Dibenzo[a,l]pyren


Abklatschlagerung (Set-Off) von Druckfarben und Lacken gemäß Verordung (EG) Nr. 2023/2006
Laborlagertest zur Beurteilung der Inertheit bedruckter und lackierter Bedarfsgegenstände im Sinne der Verordnung (EG) Nr. 2023/ 2006 (GMP), Stoffübergang von Druckfarben- bzw. Lackbestandteilen aus der bedruckten Oberfläche auf die unbedruckte Lebensmittelkontaktseite, z.B. im Rollenwickel, bei gestapelten Hohlkörpern oder Materialstapeln, bei Materialien/ Gegenständen die für den Direktkontakt mit Lebensmitteln vorgesehen sind im Laborversuch.


Weichmacher
Multimethode zur Bestimmung von Phthalaten, Adipaten und Di-(isononyl)-cyclohexan-1,2-dicarboxylat (DiNCH) mittels GC/MS


Organozinnverbindungen
Bestimmung von Organozinnverbindungen (Methylzinn-, Butylzinn-, Octylzinn-, Hexylzinn- und Triphenylzinn-Kationen) nach Migration mittels Multimethode