+49 441 94986-0

Informationen zu einer Prüfung

Dichtheit/Lecktest/Poren/Mikrolöcher/Fehlstellen (pin holes)

Die Prüfungen dienen zum lokalisieren von Fehlstellen, Undichtigkeiten, Mikrolöchern (Pinholes), Leckagen usw. in Verpackungen, Beuteln, Säcken und Folien. Je nach Fragestellung und Materialart kommen verschiedene Methoden zum Einsatz, z.B. Gasdetektion, Kriechmittel, chemische Kupferabscheidung, Widerstand gegen Wasser oder Sichtprüfung am normgerechten Leuchttisch. Sprechen Sie uns an, wir unterstützten Sie gerne bei der Auswahl einer geeigneten Methode zur Bearbeitung Ihrer Fragestellung.

Prüfmethodengruppe:Permeation
Normen:DIN EN 546-4 Methode a;FhG Merkblatt 29;FhG Merkblatt 45 Methode A/ ASTM F 1929;IVLV Merkblatt 102;DIN EN 13592
Erforderliche Probenmenge:-

Standardprüfungen

Dichtheitsprüfung/ Lecktest/ Poren: Kriechmittelmethode
Diese Methode arbeitet unter Verwendung geeigneter Farbstofflösungen, z.B. auf alkoholischer Basis. Sie wird in der Praxis zur Untersuchung verschiedenster Verpackungsmaterialien herangezogen. Häufig können auch durch eingetrocknetes Füllgut bereits verschlossenen Lecks und Kanülen bei ausreichender Einwirkzeit detektiert werden.
Norm: FhG Merkblatt 45 Methode A/ ASTM F 1929


Dichtheitsprüfung/ Lecktest/ Poren: Leuchttischprüfung
Die Prüfung erfolgt unter Verwendung eines Leuchttisches mit 1000 - 1500 Lux Beleuchtung in einem abgedunkelten Raum mit weniger als 50 Lux Beleuchtung. Es können Poren ab einer Größe von ca. 20 µm erkannt werden. Die Methode eignet sich insbesondere zur Prüfung bahnförmiger Materialien, vorzugsweise Aluminiumfolien oder lichtdicht eingefärbter Materialien.
Norm: DIN EN 546-4


Dichtheitsprüfung/ Lecktest/ Poren: Porendichtheit von Lackierungen auf Aluminiumfolien
Diese Methode ist geeignet zur Überprüfung von lackierten Aluminiumfolien auf Anwesenheit von Poren in der Lackierung. derartige Poren können bei Kontakt mit sauren Füllgütern durch Korrosion zu dunklen Punkte bzw. Löchern im Aluminium führen. Das Prinzip der Prüfung basiert auf einer chemischen Kupferabscheidung aus einer schwach sauren Prüflösung.
Norm: FhG Merkblatt 29


Dichtheitsprüfung/ Lecktest/ Poren: Prüfgasmethode
Zur Durchführung dieses Tests wird das zu untersuchende Muster über ein Septum mit einer geringen Menge Formiergas (Mischung aus 95-97 % Stickstoff mit 3-5 % Wasserstoff) befüllt. Anschließend wird die Packung mit einer Wasserstoffsonde auf Wasserstoffaustritt untersucht. Die Methode ist sehr empfindlich und eignet sich zur Lokalisierung kleinster Lecks. Allerdings kann es im Falle befüllter Packungen zu einem Verschluß von Mikrolecks durch eingetrocknetes Füllgut kommen, so dass sich diese Methode insbesondere zur Untersuchung von Leerpackungen, Verpackungen trockener Füllgüter oder sorgfältig gereinigter Packungen eignet.
Norm: IVLV Merkblatt 102




Zurück zur Übersicht der Prüfmethode Permeation