+49 441 94986-0

Informationen zu einer Prüfung

Rollneigung oder Planlage

Die Rollneigung von flächigen Materialien hängt in der Regel von Temperatur und Konditionierungszustand ab. So können mehrschichtige Verbundmaterialien aus Materialien unterschiedlicher Wärmeausdehnungskoeffizienten oder Ausdehung/ Schwindung auf Grund abweichender hygroskopischer Neigung durch eine Art Bi- Metall- Effekt Rollneigung zeigen. Ausserdem können überhöhte mechanische Belastungen bei der Verarbeitung von Rollenware zu Rollneigung führen.

Prüfmethodengruppe:Mechanische/ technologische Eigenschaften
Normen:DIN 55403
Erforderliche Probenmenge:Kleinrolle (wenn nicht verfügbar: Folienschwarte oder Handrolle ohne Falten Knicke und Verschmutzungen)

Standardprüfungen

Planlage: Kreuzschnittverfahren
Diese Methode differenziert bei starker Rollneigung besser als die methodisch ähnliche Rondenmethode.


Planlage: Planlagetemperatur
Mit dieser Methode wird die Planlagetemperatur ermittelt. Der Test ist sinnvoll zur Prüfung von Mehrschichtfolien, bei denen die Einzellagen aus Materialien mit unterschiedlichen Wärmeausdehungskoeffizienten bestehen. Dieses kann bei Temperaturschwankungen zu Rollneigungen führen ("Bimetalleffekt").


Planlage: Rondenmethode
Eine Ronde mit Durchmesser 113 mm wird unter Prüftemperatur, in der Regel 23°C; gelagert, die Wölberichtung notiert und der Kantenabstand in [mm] gemessen.




Zurück zur Übersicht der Prüfmethode Mechanische/ technologische Eigenschaften

Prüfungen suchen


Ihr Ansprechpartner

Matthias Bösel +49 441 94986-11
matthias.boesel@innoform.de

Alphabetische Liste